Wir gegen Rechts

mfc-gegen-rechtsWir als Magischer Fanclub St. Pauli von 2010 positionieren uns deutlich gegen Diskriminierungen jeglicher Art, insbesondere gegen den stumpfen Hass und die menschenverachtenden Ideologien von Nazis.

Um es mit einem Abschnitt aus dem Paragrafen 6 „Verbote“ der Stadionordnung des FC St. Pauli zu sagen:

„Verboten ist den Besuchern weiterhin:
a) Parolen zu rufen, die nach Art oder Inhalt geeignet sind, Dritte aufgrund ihrer/ihres Hautfarbe, Religion, Geschlechts oder sexuellen Orientierung zu diffamieren
b) Fahnen, Transparente, Aufnäher oder Kleidungsstücke zu tragen oder mitzuführen, deren Aufschrift geeignet ist, Dritte aufgrund ihrer/ihres Hautfarbe, Religion, Geschlechts oder sexuellen Orientierung zu diffamieren oder deren Aufschrift Symbole verfassungsfeindlicher Organisationen zeigt
c) Kleidungsstücke zu tragen oder mitzuführen, deren Herstellung, Vertrieb oder Zielgruppe nach allgemein anerkannter Ansicht im rechtsextremen Feld anzusiedeln sind.“ (vgl. http://www.fcstpauli.com/home/stadion/millerntor/stadionordung; letzter Zugriff am 19.11.2014)

In den Kurven des Millerntors stehen und sitzen Menschen jeglicher Couleur zusammen – Hautfarbe, Religion, Geschlecht und sexuelle Orientierung spielen dabei keine Rolle. Opfer von Flucht und Vertreibung sind in aller Form zu unterstützen, denn jeder Mensch hat das Anrecht auf ein würdiges Leben, egal wo.

Faschismus, Rassismus und Antiziganismus widersprechen unserem Weltbild und allen anerkannten Grundsätzen eines friedlichen menschlichen Beisammenseins. Hass, Diskriminierung und Gewalt können dafür niemals die Basis sein.

Unsere Kurve ist und bleibt bunt, links und antifaschistisch. Uns alle vereint das Ziel, unseren Verein – egal wo – zu unterstützen und zum Erfolg zu schreien.

Jeder ist willkommen, solange er sich mit dem Selbstverständnis unseres magischen FC St. Pauli identifizieren kann und sich ihm entsprechend verhält. Wir sind keine politischen Dogmatiker und von daher jederzeit zu einem Dialog auf Augenhöhe bereit, doch weder können noch wollen wir faschistoides Gedankengut in irgendeiner Form tolerieren, egal ob im Stadion oder im Alltag. Die Mitglieder unseres Fanclubs leben diese Einstellung, auf dass ein jeder sich ihr anschließe und nach ihr handele.

¡No pasarán!